Einen Monat lang intermittierendes Fasten in Form 16/8

Einen Monat lang intermittierendes Fasten in Form 16/8

Nach der Ankündigung zum Ende der vergangenen Woche, erfolgt nun hiermit der Startschuss zum neuen Selbstversuch.

Das Selbstexperiment
Kategorie: Monats-Experiment
Dauer: 01.03.2018 00:00 – 31.03.2018 23:59
Ziel: Einen Monat lang intermittierendes Fasten in Form 16/8
3 Teilnehmer: Daggi, Miki und ich

Das Monats-Experiment startet somit heute unter dem Motto: Einen Monat lang intermittierendes Fasten in Form 16/8!

Tag 1
Mein Wecker ging am 01. März um kurz nach 6 Uhr und das sonst übliche Frühstück wurde erst einmal ausgespart. Netter Nebeneffekt: ich war früher auf der Arbeit. Ein erstes Magengrummeln wurde nach halb 8 vernommen und mein Ziel war es, es bis um 10 Uhr zu schaffen. Dies hat auch ohne weiteres geklappt und so frühstückte ich dank „Ball Mason Wide Mouth“ um kurz nach 10.

Was bitteschön ist Ball Mason Wide Mouth?
Die Woche vor meinem Intervallfasten, machte ich mich bei Amazon auf die Suche nach einem Müslibecher, der es einem erlaubt das Müsli samt Milch zu transportieren. Fündig wurde ich bei besagtem Ball Mason Glas (zu finden unter Ball Mason BNTO und in verschiedenen Größen), da es mir wichtig war, dass der Verschluss absolut dicht und das Hauptmaterial Glas ist.
Nach meinem erstmaligen Benutzen, kann ich dieses nur empfehlen!

Da ich mein erstes Essen um 10 Uhr zu mir nahm, ging meine Essensphase bis 18Uhr. Mein Plan war es, vor besagter Frist noch einen Joghurt, Käse und ähnliches zu verputzen. Allerdings hatte ich um 17:30 noch einen Termin und anschließend stand ich mit dem Wagen in der Waschanlage. Somit war es das mit der Essensphase am ersten Tag des intermittierenden Fasten und es wurde glatt zu einer 17/7 Variante.

Tag 2
Am zweiten Tag, morgens um 10 Uhr war es soweit – die erste Fastenzeit von 16 Stunden war geschafft.
Was mich wunderte ist, dass abends nicht ein noch größeres Hungergefühl aufkam. Denn am ersten Abend und das obwohl ich ja sogar seit etwa 17 Uhr nichts mehr gegessen hatte, dachte ich zwar hier und da mal an Essen, aber das war vollkommen ok.

Wie bereits am Vortag begann ich auch am zweiten Tag der Herausforderung um 10 Uhr mein verspätetes Frühstück mit Müsli. Und da man sich regelrecht auf’s Essen freut, isst man auch viel bewusster. Ein schöner Nebeneffekt.

Am Abend war es sogar meine eigens gestellte „Intermittierendes Fasten“-Erinnerung auf dem Smartphone, welche mir mitteilte, dass fünf Minuten später schon wieder Fastenzeit angesagt war. So ging es noch schnell zum Kühlschrank und eine Scheibe Käse und anschließender Joghurt wurde noch zeitig verdrückt.

Und ich muss zugeben, dass es nach 18 Uhr abends immer mal wieder zu Momenten kommt, wo man hier oder dort noch was naschen möchte. Aber nicht des Hungergefühls wegen, sondern vielmehr wegen der Gewohnheit. Hier gilt es aufzupassen – bislang jedoch hat es gut geklappt.

Tag 3
Der dritte Tag begann für einen Samstag ungewohnt früh.
Es ging bereits gegen halb 8 aus den Federn und die Zeit bis 10 Uhr zog sich verdammt lang hin. So kam es auch, dass ich gegen 9 Uhr etwas trinken wollte. Aber halt! So wie geplant – nämlich Saft – ging es nicht. Um mich zu vergewissern, las ich mich noch einmal schnell im Internet unter „Was ist erlaubt beim Intermittierenden Fasten zu trinken?“ durch und siehe da, nichts mit Kalorien. Sprich: Nur Wasser, Kaffee und Tee. Alles andere ist verboten. Da ich aber keinen Kaffee trinke und Tee nur wenn ich krank bin, bleibt für mich in den kommenden Wochen nur Wasser. Daran habe ich mich dann auch brav gehalten, auch wenn es mir auf einmal dämmerte, dass ich somit bis Ende des Monats abends in kein Weißbier-Genuss kommen werde.

Abends sprang dann erneut meine Erinnerung auf dem Handy an, dass bald wieder die Fastenzeit einsetzt und anschließend wurde dann nur noch ein Glas Wasser getrunken und auf Sonntag 10 Uhr gewartet.

Tag 4
Am Sonntagmorgen kam es zu einem Novum. Wie bereits im Rückblick: Drittes Jahr selbstexperiment.de erwähnt, bin ich seit Mitte des vergangenen Jahres ein Freeletics-Mitglied. Und an diesem Sonntag habe ich erstmals ohne Frühstück und Energiezufuhr einen meiner Trainingstage in Angriff genommen.

Da ich noch Zeit zum Überbrücken hatte bis zum Frühstück um 10 Uhr, entschloss ich mich einfach bereits meinen Trainingsplan in Angriff zu nehmen. Es ging besser als gedacht! Anschließend musste ich dann nur noch zehn Minuten warten und meine Fastenzeit war erst einmal wieder zu Ende.

Über die Mittagszeit ging es dann nach Köln zum Rhein-Energie-Stadion, wo noch verspätetes Mittagessen in Form von Krakauer-Wurst, Pommes und Reibekuchen verputzt wurde. Anschließend gab es zur Halbzeit des Fussball-Bundesliga-Spiels noch ein wenig Brezel und so war es das dann auch schon wieder – mit anschließender Heimreise – für meinen Essensteil am Sonntag.

Somit vergehen dieses Mal 17 1/2 Stunden, bis am Montagmorgen um 10 Uhr wieder mit Müsli auf der Arbeit die nächste Essensphase begonnen wird.

Tag 5
Die Arbeitswoche hatte mich wieder und somit lief wieder alles in geregelten Bahnen. Aufstehen, Müsli mit zur Arbeit nehmen und ab 10 Uhr den Hunger stillen.

Nach dem Mittagessen gab es später am Nachmittag noch eine Banane, nach meinem Fitness-Training noch Schinken und Käse und somit gingen die 8 Stunden der Essensphase schon wieder zu Ende.

Kurzum: Es läuft gut!

Tag 6
Was tut man, wenn man morgens auf der Arbeit netterweise vom Kollegen Gebäck angeboten bekommt? Richtig, man überlegt erst einmal, ob man sich noch in der Fastenzeit befindet. Und so war es am Anfang des sechsten Tages des Intervallfasten-Experimentes. Zuerst lehnte ich daher auch dankend ab, um dann doch später zuzugreifen. Das Gebäck wurde jedoch erst einmal brav bis halb 11 zur Seite gelegt.

Man muss auf der Hut sein. Gleiches heute Abend, nachdem ich schon wieder in der nächsten Fastenzeit angekommen bin. Da räumt man zuhause den Tisch ab und wo man sonst hier und da noch die Essensreste von den Tellern vertilgt, muss man nun aufpassen, dass man nicht reflexartig zugreift.

Bislang ist alles gutgegangen und ich muss sagen, dass mir die 16 Stunden Fasten in keinerlei Weise zu schaffen machen. So kann es weitergehen!

Tag 7
Zum Schluss der ersten Woche kam ich abends nach der Arbeit erst um 17:57 zu Hause an. Auto schnell vor der Tür geparkt, reingesprungen und ab zum Kühlschrank. Noch auf die Schnelle Saft runtergekippt, was für zwischen die Zähne und vor 18 Uhr war der Spuk dann auch schon wieder vorbei.

Ich muss sagen, dass ich mein Frühstück definitiv genieße und es bewusster esse. Aber aus Zeitmangel fällt das Abendessen entweder komplett aus oder es wird noch schnell eine Kleinigkeit kurz vor Ende der Frist gefuttert, ehe wieder für 16 Stunden Verzicht geübt wird.

Anschließend war ich dann noch kurz bei der Familie zu Gast wo mir netterweise noch Essen angeboten wurde. Ich habe aber dankend abgelehnt und mitgeteilt, dass ich seit diesem Monat – zumindest für März – auf intermittierendes Fasten in Form 16/8 setze. Somit sind auch innerfamiliär bis Ende des Monats keine Erklärungen mehr nötig!

2. Woche
Die erste Woche wurde erfolgreich beendet!

Wer lesen will, wie das Experiment bislang bei Teilnehmerin Daggi verläuft, wird hier bei ihrer Zwischenbilanz fündig.

Ab der zweiten Woche werden die Neuigkeiten hier nicht mehr unter einzelnen Tagen aufgelistet, sondern gruppiert unter der jeweiligen Woche.

Zum Start in die zweite Woche fing meine Essensphase jedenfalls aus Zeitgründen erst um 11 Uhr an. Mal wieder ein Tag mit 17/7 Aufteilung. Und auch dieses Mal hatte ich wieder nur ein paar wenige Minuten vor der täglichen Fastenzeit um abends noch etwas zu essen. Um 17:58 ging es noch schnell in den Keller meinen Antioxidantien-Saft holen, den ich dann wenige Sekunden vor Schluss noch zu Ende getrunken hatte. Noch einmal gut gegangen!

Am nächsten Tag stellte ich sogar unfreiwillig ein intermittierendes Fasten in Form von 18/6 auf. Verspätet von der Arbeit weg, dann noch im Stau und um 18:02 zuhause gelandet. Somit galt es insgesamt 18 Stunden auf Essen zu verzichten. Dafür gab es allerdings ausnahmsweise mal einen Tee zum Ausklingen des Tages.

Seit dem 10. März ist nun auch noch Miki beim Selbstexperiment aktiv hinzugestoßen. Mehr dazu hier. Viel Erfolg! Somit sind wir nun insgesamt 3 Teilnehmer.

Den Tee behielt ich auch an den Abenden des Wochenendes bei und es gab sogar noch einen netten Nebeneffekt:

Gewicht gegenüber der Vorwoche:– 1.46%

So ging es auch die zweite Woche weiter. Für abends habe ich definitiv den Tee für mich entdeckt und was die Waage sagt, darüber werde ich wieder am Sonntag berichten. Jedenfalls hat das Intervallfasten einen festen Platz in meinen Tag eingenommen und sich alle Abläufe eingependelt.

Die zweite Woche wurde erfolgreich beendet und wer wissen will, wie es bei Teilnehmerin Daggi ausschaut, wird bei ihrer 2. Zwischenbilanz fündig.

3. Woche
Die dritte Woche begann so, wie die vergangene aufgehört hatte. Ich war mittlerweile absolut im 16/8 Modus angekommen und war mir sogar zum Selbstexperiment passend einen neuen Tee kaufen:

Fastentee

Ja, über’s Wochenende hin gab es sogar ein – für mich sicherlich – Novum. Denn wo ich sonst nur zum Tee griff, wenn ich krankheitsbedingt musste, gab es am Samstag gleich zweimal und verschiedenen Tee. Zuerst den oben gezeigten Fastentee, Zitat: „Ideal zur Begleitung von Fastenkuren“ und abends dann auch noch den hochgelobten Grünen Tee.

Da Miki ja erst ab dem 10. März zum Selbstexperiment hinzugestoßen ist – und lieber spät als nie – gibt es auch von Ihr noch ein Fazit zu ihrer ersten Intervallfasten-Woche.

Am Sonntag stand der übliche Gang zur Waage an und ich war verblüfft, dass das Gewicht erneut reduziert werden konnte:

Gewicht gegenüber der Vorwoche:– 0.81%

Auch wenn die Gewichtsreduzierung bei mir keine Priorität hat, sondern ich eher auf die positiven, gesundheitlichen Aspekte gespannt war durch das intermittierende Fasten, so nehme ich die purzelnden Gramm & Kilos dennoch gerne mit.

Zu Beginn der nächsten Woche, hatten sich bei mir – wie in den Tagen zuvor schon immer mal wieder angedeutet – Kopfschmerzen eingenistet. Ich weiß nicht, ob dies ein Zeichen des Körpers war, jedoch hatte ich ihm im Laufe des Nachmittags einen Sprudel-Zitronen-Saft verabreicht und siehe da: die Kopfschmerzen hatten sich verabschiedet. Hat der fastende Körper vielleicht einfach mal wieder einen Zuckerschuss benötigt?!

Jedenfalls ging die dritte Woche ganz unspektakulär zu Ende, da ich mich nach wie vor brav an meine auferlegte Fastenzeit halte.

4. Woche
Für die vierte Woche des intermittierenden Fasten Experiments, hatte ich mir vorgenommen noch einmal meine Wasser/Tee-Zufuhr zu erhöhen. Schließlich soll man seinen Körper auch als Teil des Fastens entgiften und reinigen. Und wie geht das besser als mit trinken, trinken, trinken? Somit wurde aber der vierten Woche richtig durchgespült.

Am Freitag stand dann auch einmal mehr unfreiwillig eine intermittierendes Fasten in Form 17/7 auf dem Programm. Da der Kalender gleich mit mehreren Terminen vollgepackt war, gab es das erste Essen des Tages erst um 11:00.

Am Sonntag ging es wieder auf die Waage und auch wenn der Gewichtsverlust von Woche zu Woche geringer ausfiel, so blieb es auch zum dritten Mal in Folge ein positiver Nebeneffekt des Intervallfastens:

Gewicht gegenüber der Vorwoche:– 0,54%

Darüber hinaus hatte ich mir nachmittags zum ersten Mal – nach fast 4 Wochen – wieder einmal Alkohol genehmigt. Ein Bier gab’s!

Hier noch nachträglich die 3. Zwischenbilanz von Teilnehmerin Daggi.

5. Woche
Die fünfte Woche stand an und somit die letzten vier Tage der intermittierenden Fasten Herausforderung.
Wie auch schon die Wochen zuvor ist alles erfolgreich verlaufen und am vorletzten Abend wurde ich noch einmal auf eine Probe gestellt. Filmabend mit Popcorn und leckeren Getränken stand an – für die anderen. Ich blieb brav bei meinem Wasser und griff nicht in die Popcorn-Schüssel.

Der letzte Tag
Wie bereits angekündigt, hatte ich mir noch eine kleine Steigerung für den letzten Tag aufgehoben. Da, wie in der Ankündigung des Selbstexperimentes erwähnt, das intermittierende Fasten ursprünglich als 20/4 Variante eingereicht wurde, wollte ich mich wenigstens zum Schluss auch dieser Herausforderung stellen. Somit gab es am letzten Tag nur eine Essensphase von 14:00-18:00!

Als ob dies nicht schon schwer genug wäre, gab es morgens gleich noch ein 30 minütiges Freeletics Bodyweight Training. Und das, nachdem ich seit 17 Stunden nichts außer Wasser zu mir genommen hatte. Damit ging es sicherlich noch einmal richtig ans Verbrennen der Fettreserven.

Zum Mittagessen gab es dann den oben bereits gezeigten Fastentee. Und zum Abschluss des Selbstexperimentes, des Monats und des Tages, gab es pünktlich bis 17:59 noch ein Bier. Mein insgesamt zweites alkoholisches Getränk für den gesamten Monat März. Ja, es gibt viele positive Aspekte am intermittierenden Fasten und als Schlusspunkt: Der Selbstversuch am Intervallfasten in Form von 16/8 wurde erfolgreich gemeistert.

Fazit:
Ein rundum gelungenes Selbstexperiment. Es war erfolgreich, hat Spaß gemacht, es gibt etliche gesunde Aspekte für den Körper und nebenbei habe ich in der Zeit auch noch 3,73% an Gewicht verloren.
Ich muss zugeben, dass ich überrascht war, wie schnell sich der Körper doch umgestellt hat. Egal ob morgens bis 10Uhr warten auf die erste Mahlzeit des Tages oder auch, dass nach 18Uhr nichts mehr gegessen wurde – mein Körper hat kaum gemurrt. Da man flexibel ist, wie man für sich die 16/8 aufteilt, ist es meiner Meinung nach eine Fasten-Variante die jederman und ohne weiteres für sich in seinen Tagesablauf einbinden kann.
Für mich jedenfalls bleibt es auch in Zukunft bei der 16/8 Aufteilung – zwar vielleicht nicht ganz so strikt an Wochenenden oder im Urlaub, aber ansonsten behalte ich die Idee des intermittierenden Fastens definitiv bei.

Zum Schluss möchte ich dann aber auch noch auf zwei weitere Fazits verweisen, nämlich die, der beiden weiteren Teilnehmerinnen auf daggis-welt.de wie auch auf mik-ina.de.

Ich würde mich freuen falls dieses Selbstexperiment vielleicht auch unter dem ein oder anderen von Euch für einen kleinen Anreiz gesorgt hat?

27 Kommentare

  1. Dennis
    Mrz 1, 2018

    Viel Erfolg! Ich bin gespannt auf die Ergebnisse!

  2. Daggi
    Mrz 2, 2018

    Den Müslibecher muss ich mir dann auch mal anschauen. Momentan nehme ich Obst in einer Tupperdose mit und hole diese 4er Pack Joghurt, damit ich keinen großen Joghurt Becher mit mir rum schleppte.

    Mit meinen Zeiten bin ich gut klar gekommen, wobei sich zwischendurch auch mal der Magen gemeldet hat.

  3. WeightLossRio
    Mrz 2, 2018

    Wünsche dir auch Durchhaltevermögen. Aber das hast du ja schon öfter unter Beweis gestellt, dass du das hast.

  4. Sabienes
    Mrz 2, 2018

    Hat ja schon mal gut geklappt!
    LG
    Sabienes

  5. Daggi
    Mrz 4, 2018

    Mit Wasser und Kaffee komme ich gut über die Runden, ich trinke daheim und im Büro sowieso nichts anderes.

    Das Wochenende finde ich tatsächlich auch schwieriger, im Büro ist man doch eher abgelenkt, während man daheim ständig am Kühlschrank vorbei rennt.

  6. Dagmar Carra
    Mrz 7, 2018

    Bei den Essensresten musste ich auch schon aufpassen, sehr verlockend.

    Von mir gibts morgen mal ein Update.

  7. Daggi
    Mrz 10, 2018

    Danke fürs Verlinken. Ich hatte gestern auch ein Erlebnis der unschönen Art, Stress bedingt bin ich erst nachmittags dazu gekommen, etwas zu essen und hatte dann eine Fasten-Phase von über 20 Stunden. Das verschiebt den ganzen Rhythmus und ich hoffe, dass ich ihn übers Wochenende wieder einpendeln kann.

    Danke fürs Verlinken.

  8. Miki
    Mrz 11, 2018

    Hallo ihr Tapferen, ich bin dann mal zugestiegen… eher ging ja nicht. Viele Grüße!
    https://www.mik-ina.de/2018/03/11/drei-in-eins-inkl-selbstexperiment/

    @Daggi
    ich höre, auch wenn es mal völlig verschoben ist, einfach trotzdem auf mit Essen und mache am nächsten Tag normal weiter…

    • Dagmar Carra
      Mrz 14, 2018

      @Miki Das schaffe ich leider nicht, da leide ich abends furchtbar Hunger :)

      • Miki
        Mrz 14, 2018

        Bei mir läufts grad gar nicht, der Zucker murkst immer dazwischen.
        Es ist Anfang diesen Monats ein neues Buch erschienen von Dr. med. Petra Bracht (Intervallfasten). Kauf ich mir nicht, ist immer zu reißerisch, mit Programm und so… aber sie schreibt, von 12 bis 20 Uhr essen (besser schon um 6 aufhören). Passt ganz gut zu mir… Und immer wenn es bei mir aus Gründen nicht klappt: ungerührt weiter machen, morgen ist ein neuer Tag. Und irgendwann soll sich der Körper hungertechnisch dran gewöhnen… ;-)

  9. Alex
    Mrz 15, 2018

    Hi all Ihr fleißigen Kommentatoren
    Danke für Eure Wünsche, Unterstützung sowie auch der Rückmeldung der Teilnehmer.

    – Daggi, schon mal nach dem Müslibecher geschaut?

    Und gern geschehen für’s Verlinken!

    Euch allen auch weiterhin ein gutes Gelingen und… durchhalten! :)

  10. Carsten
    Mrz 16, 2018

    Hallo. Das du das so durchgehalten hast bisher. Respekt.

    • Alex
      Mrz 17, 2018

      Carsten, du hast ja aber wohl nichts anderes erwartet, oder?! ;)
      Angenehmes Wochenende und danke für dein Mitlesen.

  11. Daggi
    Mrz 22, 2018

    Kopfweh hatte ich in den letzten Tagen auch und heute ganz besonders. Ich muss mal darauf achten, ob ich eventuell zu wenig trinke. Am Zucker kann es bei mir nicht liegen, den führe ich mir mit Kaffee und Tee zu, weil ich weiß, dass ich hin und wieder meine Zuckergier stillen muss.

    Ja, nachdem mein Joghurtbecher diese Woche aufgeplatzt ist und der Joghurt in der Tupperdose schwamm, habe ich nochmal nach Ball Mason gesucht. Allerdings war mir beim ersten Lesen Deines Beitrages entgangen, dass Dir Glas wichtig war und Glas ich für mich vermutlich die schlechtere Lösung. Ich bin mit Bus und Bahn unterwegs und bin generell nicht der vorsichtigste Mensch, ich hätte Bedenken, dass ich das Glas kaputt mache, weil ich hier oder da anstoße.

    Meine nächste Zwischenbilanz kommt erst Samstag Abend.

    LG
    Daggi

  12. Rio
    Mrz 29, 2018

    Hey Alex, muss doch auch mal wieder schreiben. Habe ja immer fleißig mitgelesen hier und freue mich, dass es bei dir doch positive Effekte gibt.
    Zu den Kopfschmerzen: Die waren vermutlich ein völlig noormales Begleitzeichen der Entgiftung. Der Körper braucht keinen zusätzlichen Zucker. Er wollte das, wovon er sonst mehr bekam. Hab gerade gestern von der Zuckersucht gebloggt.
    Na, und die Gewichtsabnahme, auch super. Guter Nebeneffekt. Hätte anfangs nicht gedacht, dass du schon bei 16/8 in nur einem Monat so viel Feedback von deinem Körper bekommst. Klasse ! Dann bin ich ja gespannt auf den 31.

    • Miki
      Mrz 30, 2018

      Hi Rio, die Formulierung „Feedback vom Körper“ gefällt mir gut! Klau ich mir ;-)
      Ich hänge ja hinterher, so gibt es morgen noch keinen Schlussbericht.
      @Alex
      Ich glaube bisher gab es bei mir einmal Rotwein (außer der Reihe, also außerhalb der Ess- Zeit, Sünde sozusagen). Ansonsten zähle ich das zum „Essen“, Ostern kann es da mal ein Schlückchen geben. Gehört für mich dazu. Ist aber eine böse Falle für viele… im Zusammenhang mit dem Gewicht. „Ich esse doch gar nicht viel“ hört man oft. Das stimmt sogar, aber wie ist es mit dem Feierabend- Bierchen? (Oder Wein..?) Hör ich oft.

    • Alex
      Mrz 31, 2018

      Hi Rio
      Heute ist der 31.
      Und, was sagst du?
      Ich war es dir halt einfach schuldig! ;)
      Angenehmes Osterwochenende

      • Rio
        Apr 2, 2018

        Gut gemeistert Alex, und der letzte Tag, Daumen hoch ! Auch wenn du die positiven Effekte die ich mit meinem Vorschlag bei dir freikitzeln wollte hiermit nicht erfahren hast. Aber sei gewarnt, ich habe schon einen neuen Vorschlag auf der Pfanne. Dazu war der März eine schöne kleine Übung für dich ;)

  13. Miki
    Apr 1, 2018

    Hallo Alex, Glückwunsch zum geglückten Experiment!
    Bei mir sind ja erst 3 Wochen um, ich hänge ja hinterher…

    • Alex
      Apr 22, 2018

      Hi Miki
      Danke dir für deine Glückwünsche und du hast es ja auch erfolgreich zu Ende gebracht.
      Hat Spaß gemacht und nun… weiter so :)

  14. Rio
    Apr 20, 2018

    Hey Alex, ich freue mich über dein Fazit zum Experiment. Und was das Ergebnis bei dir angeht, genau das wollte ich mit meinem Vorschlag bei dir erreichen. Dich dafür begeistern und ich habe mir gewünscht, dass du positive Aspekte dadurch erfährst. Du bist auf nem guten Weg, denn viele die bei 16/8 gelandet sind, versuchen sich früher oder später auch an weiteren Formen.

    Dann kann ich mir ja nun Gedanken um die Formulierung für meinen nächsten Vorschlag machen ;)

    Dir noch ein schönes WE

    Rio

    • Alex
      Apr 22, 2018

      Hi Rio
      Ja, ich bin nun definitiv ein Intervallfaster und… seit Ende des Selbstexperimentes ist das Gewicht erneut um 1,24% nach unten. Bald bin ich nur noch ein Strich in der Landschaft. ;)
      Nein im Ernst, ich frage mich von Woche zu Woche, wann ich mein Minimum erreicht habe, aber… es geht immer noch munter weiter. Ich bin gespannt. Jedenfalls bin ich zufrieden mit dem intermittierenden Fasten, werde den Weg weitergehen und bin gespannt, was noch von deiner Seite aus kommen wird.
      Angenehmen Sonntag und alles Gute!

      • Rio
        Apr 22, 2018

        Wow, das ist stark. Schränkst du dich denn in der Art der Lebensmittel ein oder isst/trinkst du wie auch vor dem IF ?

        Schönen Sonntag an alle :)

        • Alex
          Apr 23, 2018

          Es ist eher ein schleichender Prozess seit gut einem Jahr. Zuerst gab es morgens keinen Kakao mehr. Dann habe ich die Ernährung weiter umgestellt und es gibt morgens Müsli anstelle Nutella. Durch das Müsli am Morgen, habe ich dann die Schüssel, die ich abends noch zusätzlich zum Abendessen gegessen hatte, eingespart. Dann kam noch Fitness (Freeletics) dazu. Jetzt Intervallfasten…
          An sich esse ich somit wie vor dem intermittierenden Fasten, ja. Aber wie gesagt, die Umstellung begann schon 2017.

          • Rio
            Apr 23, 2018

            Ah ok. Ich finde das echt spannend. Man kann den Körper quasi programmieren wie einen Computer. Nur dass es nicht über Java, CC+ etc. geht sonder über Nahrung, die eine bestimmte Reaktion auslöst. Ich bin gespannt, wo deine Reise noch hingeht. Und ich hoffe, dass du uns hier mit dem Blog auch noch lange dran teilhaben lässt :)

  15. Daggi
    Apr 20, 2018

    Danke fürs Verlinken. Ich hab 14 Tage Pause gemacht, zu Besuch gewesen, dann Besuch gehabt. Das Gewicht hat innerhalb eines Kilos gependelt. Damit kann ich gut leben. Nun geht’s wieder weiter.

    • Alex
      Apr 22, 2018

      Hi Daggi
      Das Verlinken ist doch Ehrensache. Bin froh, dass ihr teilgenommen habt und ebenfalls Spaß und Geschmack dran gefunden habt. ;)
      Alles Gute weiterhin und einen angenehmen Sonntag.

Trackbacks/Pingbacks

  1. Drei in eins inkl. Selbstexperiment | Miki - […] 3 ist aber eigentlich ein Selbstexperiment von Alex. Thema: intermittierendes Fasten 16/8. Das ist etwas, was ich eigentlich […]
  2. Fortsetzung Selbstexperiment intermittierendes Fasten – Intervallfasten | Miki - […] mache hier […]
  3. Intermittierendes Fasten – 3. Zwischenbilanz | Daggis Welt – rund um Bücher, Kaiserslautern und die Welt - […] 1. März hat Alex den Startschuss zu seinem neuen Selbstexperiment gegeben, dem ich mich angeschlossen habe. […]
  4. Intermittierendes Fasten – mein Fazit | Daggis Welt – rund um Bücher, Kaiserslautern und die Welt - […] 31. März ist unser Selbstexperiment, das von Alex ins Leben gerufen wurde, zu Ende gegangen. Neben mir hatte sich auch…
  5. Ergebnis Selbstexperiment- intermittierendes Fasten | Miki - […] Ich war dabei, mit Verspätung und nun bin ich auch “fertig” (eigentlich ging das Experiment vom 1.3. bis 31.3.,…
  6. Intermittierendes Fasten - Ein Selbstexperiment - KetoNorseman - […] Ich würde es euch gerne direkt hier erzählen, doch ich würde es besser finden, wenn ihr es hier beim…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie bitte eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Tracking Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück